Das Denver – Testverfahren

Das sogenannte Denver-Testverfahren ist ein sehr geeignetes Screening-Instrument zur Feststellung und Diagnostik von Entwicklungsstörungen bei Kindern. Es dient Kinderärzten*innen im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung beginnende oder bereits vorliegende Entwicklungsverzögerungen bei Kindern zu erkennen und deren Behandlung so früh wie möglich einzuleiten.

Die gezielten Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter wurden im Jahr 1971 eingeführt, der Denver-Test ist Bestandteil dieser Untersuchung.

Die „Denver-Entwicklungsskalen“, die im Jahr 1967 von Dr. William K. Frankenburg und Josiah Dodds erarbeitet und 1970 noch einmal revidiert wurden, werden in unserem Zentrum in einer deutschen Standardisierung (1973, Inge Flehmig, MarjeSchloon, Jörn Uhde und Horst von Bernuth) vorgelegt. Die Untersuchungsskala ist anwendbar für Kinder vom ersten Lebensmonat bis zum sechsten Lebensjahr und beinhaltet Aufgaben zu den folgenden vier Entwicklungsbereichen:

  • Sozialer Kontakt
  • Feinmotorik und Adaption
  • Sprache
  • Grobmotorik

Die Denver Entwicklungsskalen enthalten hierzu 105 Aufgaben, die für Kinder von ihrem ersten Lebensmonat an bis zum Alter von sechs Jahren geeignet sind. Die Testung kann nicht nur der behandelnde Arzt/die Ärztin durchführen, sondern sie ist möglich auch durch Psychologen*innen oder kompetentes medizinisches Personal.

Die Durchführung eines Denver-Tests dauert 10-25 Minuten, Eltern können die Ergebnisse ihres Kindes erfragen.

DENVER-TEST (c)  ZKE, C. Flehmig, KvF

.

.

Unser Text für Sie zum Download – bitte clicken –>

Denver-Testverfahren

,

Für kinderärztliche Praxen:

DENVER-Test Bestellformular